Pädagogisches Konzept

„Die Menschen stärken – Die Sachen klären“

Das pädagogische Konzept der Heisenberg-Gymnasien stellt das Kind und die Jugendlichen in den Mittelpunkt der Bildungsarbeit. Die pädagogischen Leitgedanken „Selbsttätigkeit und Verantwortung“ bilden den Rahmen für das umfassende, langjährig entwickelte pädagogische Konzept. Die Heisenberg-Gymnasien sind Ganztages­gymnasien, in denen junge Menschen ihre Persönlichkeit entwickeln und zu selbstständigen Erwachsenen reifen können.

Die Konzeption als Ganztages­gymnasium ist unverzichtbare Grundlage unserer Pädagogik. Lehren und Lernen bilden eine geschlossene und eng verzahnte Einheit. Die Lehrerinnen und Lehrer haben in allen Kernfächern und den Naturwissenschaften ca. 50% mehr Fachstunden als an öffentlichen Gymnasien. Im integrierten Unterricht wird Lehr- und Lernarbeit sinnvoll und effizient verknüpft. Die Palette verschiedenster Unterrichtsformen, die von klassischen Inputphasen, über selbstständige Arbeits- und Übungsphasen, offenen Unterrichtsformen und Projekten bis hin zu fächer­übergreifenden Thementagen reicht, ist vielfältig und umfangreich. Individuelles und differenzierendes Lernen nimmt einen breiten Raum ein und ist eine große Bereicherung für Lernende und Lehrende. Da das Lernen hauptsächlich in der Schule stattfindet, gibt es bis Klasse 10 keine schriftlichen Hausaufgaben.

Für die Heisenberg-Gymnasien ist Schule mehr als Unterricht. Vielfältige Einbindungen von praktischen und experimentellen Arbeiten, die Einbindung externer Referenten, die Verzahnung von Theorie und Praxis an den Stellen, wo es sinnvoll und praktikabel ist, ergänzen und vertiefen das Wissen und tragen zu einer breiten allgemeinen Bildung und einem umfassenderen Verständnis der Welt bei. Exkursionen, jährliche Landschulheime, Kontakte mit internationalen Partnerschulen sowie Kooperationen mit zahlreichen Bildungspartnern weiten den Blick und geben tiefere Einblicke in Zusammenhänge. Die Arbeit in Teams und Gruppen fördern das soziale Lernen und tragen viel zum Ziel der Sozialkompetenz bei. Durch eine Reihe von Festen und Veranstaltungen wie z.B.  „Kultur macht Schule“ wird die Schul­gemeinschaft zusätzlich gestärkt.

In diesem Sinne bieten die Heisenberg-Gymnasien ihren Schülerinnen und Schülern:

  • einen Raum, in dem der einzelne Verantwortung übernehmen muss und kann,
  • einen Unterricht, der die Selbst­tätigkeit fördert und der immer wieder dazu auffordert, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen,
  • vielfältige Möglichkeiten, die Kindern und Jugendlichen helfen, ihre eigenen Gaben und Fähigkeiten zu entfalten und zu formen,
  • eine offene Schule, die den gesellschaftlichen Wandel im Auge behält, sich aber trotzdem an  bewährten pädagogischen Idealen orientiert,
  • Lernchancen über die regulären Lehrpläne hinaus, indem sich die Schule nach außen öffnet, um da, wo es möglich ist, praktische Erfahrungen zu sammeln,
  • ein ganzheitliches Schulkonzept, das Lehren und Lernen sowie Theorie und Praxis verzahnt und die Potentiale der unterschiedlichen Begabungen umfassend zur Entfaltung bringt,
  • eine Gemeinschaft von Schülern, Eltern und Lehrern, die unbefangen miteinander umgeht, sich gegenseitig achtet und wertschätzt und versucht, voneinander und miteinander zu lernen.
TERMINE
Mathe-im-Advent
24.11.2017, 00:00h – 24.12.2017, 00:00h
[mehr...]
 
Physik-im Advent
01.12.2017, 00:00h – 24.12.2017, 00:00h
[mehr...]
 
Weihnachtsfeier der Unterstufenklassen
19.12.2017, 00:00h
[mehr...]
 
Letzter Schultag vor den Weihnachtsferien
21.12.2017, 08:00h–13:15h
[mehr...]
 
0